Staubsauger Roboter aus China – die besten 3 im Vergleich

Staubsauger Roboter aus China – die besten 3 im Vergleich

Der Markt für Staubsauger Roboter hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Während vor zwei bis drei Jahren fast ausschließlich relativ teure Saugroboter von bekannten Marken wie iRobot oder Neato verkauft wurden, so werden mittlerweile zahlreiche Staubsauger Roboter aus China angeboten. Diese sind häufig vergleichsweise günstig. In zahlreichen Tests haben sie dennoch sehr gut abgeschnitten. Bei dem Kauf von chinesischen Staubsauger Robotern ist vor allem der Händler Gearbest beliebt, bei dem diese häufig um 50 bis 100 Euro günstiger angeboten werden.

In diesem Vergleich stelle ich die meiner Meinung nach drei besten Staubsauger Roboter aus China vor, die in unseren und externen Saugroboter Tests besonders gut abgeschnitten haben.

Günstiger Staubsauger Roboter aus China im Test: der iLife V5sPro

Mein aktueller Lieblings Saugroboter aus China im unteren Preisbereich ist der ILife V5sPro Roboterstaubsauger. Diesen Saug- und Wischroboter habe ich mittlerweile seit über vier Monaten bei mir im Einsatz. Bisher funktioniert er dabei tadellos. Er hat immer alle Ecken in meinem Zimmer erreicht und diese gründlich abgesaugt. Nach dem Saugdurchgang lasse ich den ILife V5sPro Roboterstaubsauger meistens wischen, was ebenfalls bei geringeren Verschmutzungen sehr gut funktioniert.

top Preis-LeistungILIFE V5sPro – der beste Saugroboter mit Wischfuktion?

ILIFE V5sPro automatischer Staubsauger Roboter
199,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Vorteile
  • Intelligente Navigation
  • Gute Reinigungsleistung auf Hartböden
  • Gut für Haushalte mit Tierhaaren geeignet
  • Leise Arbeitsweise
  • Gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Brauchbare Wischfunktion
  • Programmierbar
  • Überwindet problemlos kleinere Hindernisse
  • Schnelle Ladezeit
  • Viel Zubehör
  • Gute Akkulaufzeit
Nachteile
  • Hat im Praxistest teilweise Krümel in den Ecken liegen gelassen
  • Nicht für hochflorige Teppichböden geeignet
  • War im Test nicht in der Lage, mehrere Räume ohne Hilfe zu reinigen
  • Staubbehälter relativ klein

Das chinesisische Flagschiff: Xiaomi Mi Saugroboter Roborock

Ein höherklassiger Staubsauger Roboter aus China mit weltweit größtenteils sehr begeisterten Kritiken ist der Xiaomi Mi Saugroboter Roborock. Dieser besitzt eine außergewöhnlich gute Saugleistung, eine intelligente Orientierung sowie nützliche Zusatzfunktionen wie die Steuerung über WLAN. Darüber hinaus ist er auch für Teppichböden und Tierhaare geeignt und besitzt eine gute Akkuleistung.

Vorteile
  • leise Arbeitsweise
  • gute Akkuleistung
  • gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • schnelle und einfache Inbetriebnahme
  • kann über WLAN gesteuert werden
  • gute Saugleistung
  • für Tierhaare geeignet
  • spezieller Teppichmodus
Nachteile
  • App noch nicht in deutscher Sprache erhältlich (nur Englisch)
  • die Wischfunktion könnte besser sein
  • das mitgelieferte Handbuch ist nicht sehr ausführlich
Guter Saugroboter aus China von Eufy im Test:

Eufy RoboVac 11 Staubsauger Roboter Test

Ein ebenfalls besonders leistungsstarker Saugroboter aus China mit einem guten Preis- Leistungsverältnis ist der Eufy RoboVac 11. Dieser hat bei Händlern wie Amazon.de außergewöhnlich viele positive Bewertungen und hat auch in unserem Saugroboter Test sehr gut abgeschnitten. Besonders die Eignung für Teppichböden und die lange Akkulaufzeit von etwa 120 Minuten haben bei diesem Staubsauger Roboter aus China im Test einen guten Eindruck hinterlassen.

Vorteile
  • Hohe Reinigungskraft
  • Inklusive Li-ion Akkus
  • 3 Punkt Reinigungssystem
  • Infrarotsensor
  • Leichte Bedienung
Nachteile
  • Keine Staubfüllanzeige
  • Kurze Garantiezeit (nur 1 Jahr)
  • Keine Automatik

Mein Fazit zu Staubsauger Robotern aus China

Seitdem ich für diese Webseite Testberichte verfasse konnte ich einige Saugroboter aus China testen. Dabei haben fast alle Modelle bei mir vor allem aufgrund des guten Preis- Leistungverhältnisses und der guten Saugleistung einen sehr guten Eindruck gemacht.

Die chinesischen Staubsauger Roboter hatte ich immer entweder bei Amazon.de oder Gearbest bestellt. Hierbei funktionierte auch die Lieferung problemlos und der Saugroboter war immer innerhalb weniger Tage da. Wer bei Gearbest bestellt, sollte jedoch darauf achten, dass er aus einem europäischen Warenlager bestellt. Sollte die Ware direkt aus China bestellt werden, so kann der Prozess von der Lieferung zur Bestellung zwei Wochen oder sogar länger andauern.

Quellen:
https://www.staubsaugerroboter-tests.de/saugroboter-aus-china/

App Test: Bubble UPnP Repost

Mit Bubble UPnP streamen Sie Medieninhalte vom Android-Gerät auf Fernseher, Spielkonsolen oder Streaming-Tools wie Chromecast und Amazon Fire TV.

Bubble UPnP - Logo

© Bubble UPnP

Das offizielle Icon der App Bubble UPnP.

Als reine Android-App offeriert sich Bubble UPnP für die Bereitstellung von Medieninhalten auf DLNA/UPnP-kompatiblen Geräten wie TV, Spielkonsolen und die beliebten Streamer von Chromecast und Amazon (Fire TV/Fire TV Stick). Eine App, die als Schweizer Messer des Netzwerks gilt und ebenso gut Film- wie Musikinhalte im Heimnetzwerk transportiert.

Dazu kann die auf dem Tablet laufende Appselbst auch als Server fungieren und ihre Dateien wiederum anderen Geräten zur Verfügung stellen. Bei den Formaten ist die App breit aufgestellt, lässt aber die Unterstützung des klassischen Apple-Studioformats AIFF missen.

Wie bei einem kleinen Betriebssystem geizt die komplexe App nicht mit Anpassungsmöglichkeiten und liefert sogar eigene Widgets mit, über die man tiefer liegende Funktionen direkt vom Startbildschirm aus abrufen kann. Das Anlegen von Lesezeichen ist insbesondere sinnvoll, wenn man in den Niederungen einer NAS

aus einem Verzeichnis heraus Daten streamen möchte. Personalisierungen für Fingergesten aller Art sind ebenso möglich.

Bubble UPnP

© Bubble UPnP

Screenshots aus Bubble UPnP, der Android-App für Musik-Streaming auf DLNA/UPnP-kompatiblen Geräten.

Die Entwickler von Bubblesoft liefern seit Jahren kontinuierliche Updates und Verbesserungen und feilen an der Usability, so kann über die Zuweisung verschiedener Ziele in der Wohnung auch eine Art Multiroom-Steuerung direkt aus der App

erfolgen. Chromecast-Fans werden sich über das reibungslose Streaming auf Googles HDMI-Stick freuen und alle, die auf Android-Basis eine höchstflexible Streaming-Plattform wünschen, können dies ebenso.

Pro

  • – viele Anpassungsmöglichkeiten
  • – Netzwerk-Funktionalität
  • – Film-, Foto- und Musik-Streamer
  • – Dateimanager
  • – Chromecast

Contra

  • – erfordert Einarbeitungszeit
  • – kein AIFF
  • – nur Android

Sorry

Ich weiß nicht warum die Word Press App beim letzten Post an den Seiten Buchstaben einblendet und Buchstaben abschneidet! Ich hoffe es ist leserlich, wenn nicht so lest es doch auf der Website im Browser statt in der WordPress App.

vaarlam.home.blog

App Test: Bubble UPnP

Mit Bubble UPnP streamen Sie Medieninhalte vom Android-Gerät auf Fernseher, Spielkonsolen oder Streaming-Tools wie Chromecast und Amazon Fire TV.

Bubble UPnP - Logo

© Bubble UPnP Das offizielle Icon der App Bubble UPnP.

Als reine Android-App offeriert sich Bubble UPnP für die Bereitstellung von Medieninhalten auf DLNA/UPnP-kompatiblen Geräten wie TV, Spielkonsolen und die beliebten Streamer von Chromecast und Amazon (Fire TV/Fire TV Stick). Eine App, die als Schweizer Messer des Netzwerks gilt und ebenso gut Film- wie Musikinhalte im Heimnetzwerk transportiert.

Dazu kann die auf dem Tablet laufende App selbst auch als Server fungieren und ihre Dateien wiederum anderen Geräten zur Verfügung stellen. Bei den Formaten ist die App breit aufgestellt, lässt aber die Unterstützung des klassischen Apple-Studioformats AIFF missen.

Wie bei einem kleinen Betriebssystem geizt die komplexe App nicht mit Anpassungsmöglichkeiten und liefert sogar eigene Widgets mit, über die man tiefer liegende Funktionen direkt vom Startbildschirm aus abrufen kann. Das Anlegen von Lesezeichen ist insbesondere sinnvoll, wenn man in den Niederungen einer NAS aus einem Verzeichnis heraus Daten streamen möchte. Personalisierungen für Fingergesten aller Art sind ebenso möglich.

Bubble UPnP

© Bubble UPnP Screenshots aus Bubble UPnP, der Android-App für Musik-Streaming auf DLNA/UPnP-kompatiblen Geräten.

Die Entwickler von Bubblesoft liefern seit Jahren kontinuierliche Updates und Verbesserungen und feilen an der Usability, so kann über die Zuweisung verschiedener Ziele in der Wohnung auch eine Art Multiroom-Steuerung direkt aus der App erfolgen. Chromecast-Fans werden sich über das reibungslose Streaming auf Googles HDMI-Stick freuen und alle, die auf Android-Basis eine höchstflexible Streaming-Plattform wünschen, können dies ebenso.

Pro

  • – viele Anpassungsmöglichkeiten
  • – Netzwerk-Funktionalität
  • – Film-, Foto- und Musik-Streamer
  • – Dateimanager
  • – Chromecast

Contra

  • – erfordert Einarbeitungszeit
  • – kein AIFF
  • – nur Android

So das wars dann von mir schonwieder!

Testet die App ruhig aus, und eine gute Nacht euch allen!

Panne im Telekom Shop: Kundin erhält fremde Daten

In einer Telekomfiliale in Schwentinental in Schleswig-Holstein hat eine Kundin Fotos, Videos und Passwörter anderer Kunden auf einem USB-Stick erhalten. Die Frau hatte in dem Shop eine Datenkopie vom Gerätespeicher ihres Mobiltelefons auf einen USB-Stick anfertigen lassen.

Für die Kunden sei diese Panne nicht nur unangenehm, sondern „in einigen Fällen ein Sicherheitsrisiko mit kaum abschätzbaren Folgen“, sagte der Jurist Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Unter den weitergegebenen Daten seien auch Namen und Telefonnummern aus Anrufprotokollen gewesen. Die Frau hatte auf dem Stick hunderte Urlaubsbilder, private Nachrichten und Anrufprotokolle von fremden Menschen entdeckt. Laut Verbraucherzentrale enthielt der Stick Sicherungskopien der Smartphone-Gerätespeicher von sieben Kunden. Insgesamt seien mehrere hundert Menschen betroffen.

Die Verbraucherzentrale und das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) prüfen eine Abmahnung und ein Bußgeld. Dass Sicherungskopien mehrerer Kunden weitergegeben wurden, werfe die Frage nach dem tatsächlichen Ausmaß der Datenpanne auf. „Möglicherweise ist das bisher Bekannte nur die Spitze des Eisbergs und es sind noch mehr Menschen betroffen“, sagte Wita.

Das Unternehmen steht wegen des Falls nach eigenen Angaben mit der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), in Kontakt. „Datenschutz hat bei uns oberste Priorität“, sagte ein Sprecher- Die Telekom prüfe den Vorgang derzeit.

Laut Telekom sieht der vorgegebene Prozess vor, dass vom Kunden gewünschte Datentransfers von einem Endgerät zum anderen über neue, unbenutzte USB-Sticks erfolgen, die der Kunde kauft. „So ist ausgeschlossen, dass Daten Dritter auf dem Stick gespeichert sind. Warum im Telekom Shop Schwentinental von diesem Standardprozess abgewichen wurde, prüfen wir derzeit.“

Herzlich Willkommen

Hey Leute,

schön das ihr hierher gefunden habt!

Kurz zum Blog:

In meinem Blog geht es um IT, Technik, und Datenschutz: sprich, Alles was sich um Computer, Maschinen und „welche Firma zieht wo meine persönlichen Daten“. Ab und zu auch um Smartphones.

Über Mich:

Ich bin Vaarlam , lebe in Deutschland , beschäftige mich gerne mit Computern d. h. sowohl Software (Programme etc. ) als auch Hardware (Kabel etc. was du am PC anfassen kannst).

Ich würde mich freuen wenn ihr mir folgen würdet!

LG

Vaarlam